Springe zum Inhalt

1

Der historische Roman „Sturz der Titanen“ von Ken Follett lag schon sehr lange auf meinem SuB, bevor ich ihn endlich in Angriff genommen habe. Ich hatte einfach zu viel Respekt und auch etwas Angst, dass mich das Thema Erster Weltkrieg und Russische Revolution nicht wirklich mitreißen würden. Allerdings ist mir Ken Folletts außerordentliches schriftstellerisches Talent durch seine Kingsbridge Reihe bestens bekannt und so habe ich mir dieses Jahr zum Ziel gesetzt auch die Jahrhundertsaga endlich zu lesen.

Der Einstieg in den Roman war allerdings nicht so leicht wie erhofft. Wahrscheinlich lag es daran, dass der Autor gefühlt die ersten 300 Seiten benötigte, um alle Figuren einzuführen. Diese Seiten waren allerdings auch nötig, bei der Vielzahl an Figuren. Erst danach konnte ich so richtig in der Handlung abtauchen und mit den einzelnen Figuren mitfiebern. Auch wenn mir der große historische Kontext klar war und ich natürlich wusste, wie sich die Geschichte entwickeln würde, hat es Ken Follett dennoch geschafft, durch seine vielschichtigen und gut durchdachten Charaktere den ganzen politischen Ereignissen eine persönliche Note zu verleihen und die weitere Entwicklung spannend zu machen.

...weiterlesen "[Rezension] Sturz der Titanen von Ken Follett"

 

"Der Turm der Welt" von Benjamin Monferat aus dem Rowohlt Verlag ist ein historischer Spionageroman, der den Leser nach Paris zur Zeit der Weltausstellung 1889 entführt. Der Roman beschreibt die schillernde Welt der elitären Pariser Gesellschaft, gleichzeitig wird aber auch eine düstere und morbide Stimmung vermittelt, die schon erahnen lässt, was den europäischen Kontinent Anfang des 20. Jahrhunderts bevorsteht. Die brisante internationale Lage zwischen Frankreich, England und dem Deutschen Reich ist allgegenwärtig. Die Spannung die damit einhergeht wird zusätzlich noch gesteigert, indem jedem Kapitel ein Countdown vorangestellt ist und dem Leser schnell klar wird, dass mit Ablauf dieser Frist etwas schlimmes passieren wird, das die Welt in Chaos stürzt.

...weiterlesen "[Rezension] Der Turm der Welt von Benjamin Monferat"

8


Hallo ihr Lieben,

nachdem nun der Blogumzug beendet ist, bin ich heute unter neuer Domain wieder einmal bei Gemeinsam Lesen dabei. Vielleicht kennt ihr mich noch unter meinem alten Namen leniliest.blogspot.de, mit dem ich vor einiger Zeit regelmäßig an dieser Aktion teilgenommen habe. Wenn ihr mehr zur Aktion erfahren wollt, dann schaut doch einfach mal bei den Schlunzen vorbei.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Aktuell lese ich den historischen Roman "Der Turm der Welt" von Benjamin Monferrat. Ich bin auf Seite 279 von 701.

...weiterlesen "[Aktion] Gemeinsam Lesen KW 2/2018"

Wer schon einige Bücher von Ken Follett gelesen hat, der weiß ganz genau was ihn erwartet. Gut recherchiertes Wissen, das in eine unterhaltsame und spannende Geschichte verpackt wurde, die man gar nicht mehr aus der Hand legen will.

Die Handlung spielt wieder in der fiktiven Stadt Kingsbridge, die schon aus den Vorgängerbänden „Die Säulen der Erde“ und „Die Tore der Welt“ bekannt ist. Allerdings ist es, nicht wirklich eine Fortsetzung, denn es gibt zwar Rückblenden auf Geschehenes aus den ersten zwei Bänden, aber diese Geschichte baut nicht wirklich auf dem Ende von „Die Tore der Welt“ auf. „Das Fundament der Ewigkeit“ kann man problemlos verstehen, ohne die anderen beiden Teile gelesen zu haben.

Geschichtlich siedelt sich der Roman nach der Reformation im 16 Jahrhundert an, in einer Zeit, in der die Religionskriege zwischen Katholiken und Protestanten in ganz Europa toben und auch in Kingsbridge ihre Opfer fordern.

...weiterlesen "[Rezension] Das Fundament der Ewigkeit von Ken Follett"

Nachdem ich den ersten Teil der Kingsbridge-Reihe Die Säulen der Erde fast in einem Rutsch durchgelesen habe, musste ich einfach direkt den zweiten Teil "Die Tore der Welt" zur Hand nehmen.

"Die Tore der Welt" von Ken Follett spielt zwei Jahrhunderte nach dem ersten Teil, allerdings wird immer wieder auf Ereignisse aus dem ersten Teil Bezug genommen, denn einige der handelnden Personen sind Nachkommen der Figuren aus dem ersten Teil. Allerdings kann man den Roman lesen, ohne den ersten Band vorher gelesen zu haben.

...weiterlesen "[Rezension] Die Tore der Welt von Ken Follett"

3

"Die Säulen der Erde" lag schon seit über einem Jahrzehnt auf meinem SuB. Ich hatte es lange Zeit nicht angerührt, weil ich vor der Dicke des Wälzers einfach zu viel Respekt hatte. Normalerweise liebe ich die Abwechslung bei den Figuren, im Schreibstil und dem Setting. Deswegen hatte ich etwas Angst davor, dass mir in der Mitte des Buches die Motivation ausgehen würde, es zu Ende zu lesen.

Aber da habe ich mich gehörig getäuscht. Einmal in die Hand genommen, konnte ich es gar nicht mehr weglegen. Ich bin sogar so fasziniert von Kingsbridge, dass ich sofort nach dem Auslesen dieses Wälzers direkt mit dem Folgeband "Die Tore der Welt" angefangen habe, der tatsächlich noch ein paar Seiten mehr hat!

Für mich zählt "Die Säulen der Erde" zu einem Klassiker, den man unbedingt gelesen haben sollte. Ich habe hier zum ersten Mal parallel das Buch gelesen und als Hörbuch angehört, denn ich hatte dank Spotify die ungekürzte Fassung (fast 49 Stunden Hörvergnügen) auf meinem Smartephone immer verfügbar. So konnte ich auf dem Weg von und zur Arbeit oder bei längeren Autofahrten direkt da weiterhören, wo ich mit dem Lesen aufgehört hatte. Deswegen bin ich auch nur so durch die Seiten geflogen.

...weiterlesen "[Rezension] Die Säulen der Erde von Ken Follett"

Ich habe vor einiger Zeit die Verfilmung von "Das Geheimnis der Hebamme" auf ARD gesehen und sie hat mir sehr gut gefallen. Da kam es mir sehr gelegen, dass es das Buch als E-Book in meiner Bibliothek gab, denn ich war mir zunächst nicht sicher, ob das Genre etwas für mich ist. Da aber hauptsächlich die Liebesgeschichte um Marthe und Ritter Christian im Mittelpunkt steht, habe ich dem Roman eine Chance gegeben.

Ich weiß nicht so recht, was ich über das Cover sagen soll, denn es wirkt auf mich recht unscheinbar, aber wenn ich mir die Cover anderer historische Romane anschaue, dann passt es wohl zum Genre. Der Blickfang ist hier natürlich das Mädchen mit dem Kopftuch, das wahrscheinlich die Heldin der Geschichte darstellen soll.

...weiterlesen "[Rezension] Das Geheimnis der Hebamme von Sabine Ebert"