Springe zum Inhalt

"Der Fluch des Titanen" ist der dritte Teil der "Percy Jackson" Reihe und er setzt etwa ein halbes Jahr nach dem Ende vom zweiten Band an. Auf der Suche nach weiteren Halbblütern treffen Percy, Annabeth und Thalia auf Artemis, die Göttin der Jagd, die entführt wird. Percy erhält den Auftrag die Göttin bis zur Wintersonnenwende wieder zu befreien. Wie schon im letzten Teil beginnt die Story gleich sehr rasant und baut so schon reichlich Spannung auf.

Percy, mittlerweile deutlich älter und etwas reifer mit seinen 14 Jahren, muss wieder auf eine Heldenreise gehen um sowohl Artemis als auch Annabeth zu retten. Das Handlungsmuster ist schon aus den zwei vorhergehenden Bänden bekannt, aber dennoch keinesfalls langweilig.

...weiterlesen "[Hörbuch-Rezension] Percy Jackson 3: Der Fluch des Titanen von Rick Riordan"

Da ich vom 1. Teil der "Percy Jackson"-Serie (Rezi: Diebe im Olymp) begeistert war, habe ich direkt im  Anschluss auch den zweiten Teil gehört.

Zwischen dem ersten und dem zweiten Teil ist etwa ein Jahr vergangen. Percy hat die 7. Klasse fast ohne Zwischenfälle überstanden, lediglich am letzten Schultag wird er von Wesen der griechischen Mythologie in der Schule angegriffen. Auf eine lange Einleitung und eine Einführung der Figuren wurde im zweiten Teil größtenteils verzichtet, denn die Figuren sind bis auf wenige Ausnahmen vom ersten Teil bekannt. Stattdessen ging es gleich sehr spektakulär mit dem Angriff auf Percy Jackson los.

Die Spannung bleibt während der ganzen Handlung konstant sehr hoch, da Percy (gewollt oder nicht) von eienr Katastrophe in die nächste gerät, was mich sofort an die Odyssee erinnert hat. Percy nimmt auf seinem Weg auch so ziemlich jede Falle mit, die ihm gestellt wird. Da habe ich mir als Hörerin gewünscht, dass irgendwann einmal ein Lerneffekt auftreten möge, aber in seiner jugendlichen und unwissenden Art, verzeiht man ihm das (noch) gerne, schließlich weiß er erst seit einem Jahr, dass er ein Halbgott ist.

...weiterlesen "[Hörbuch-Rezension] Percy Jackson 2: Im Bann des Zyklopen von Rick Riordan"

2

Ich schleiche schon seit längerer Zeit um die "Percy Jackson"-Reihe herum, aber irgendwie haben es die Bücher dann doch nie auf meine Wunschliste geschafft.Vor gut zwei Wochen habe ich dann doch das Hörbuch zum ersten Teil der Reihe in die Hände genommen und habe es in einem Rustch durchgehört.

Ich möchte gar nicht viel zur Handlung sagen, da man hier viel zu schnell etwas spoilern kann. Es ist eine sehr originelle Geschichte, in der bekannte Figuren der griechischen Mythologie in der heutigen Zeit leben und handeln.

Den Protagonist Percy Jackson kann man durchaus aus Problemkind bezeichnen, denn er wechselt jedes Jahr die Schule, nachdem er immer wieder in Schwierigkeiten gerät, die er aber nie selbst verschuldet. Er ist sympathisch, mutig und hat das Herz am rechten Fleck. Lediglich an einer Stelle hat es mich etwas gewundert, dass er keine Trauer gezeigt hat (ich möchte nicht zu viel verraten, deswegen beschreibe ich es nicht genauer).

...weiterlesen "[Hörbuch-Rezension] Percy Jackson 1 – Diebe im Olymp von Rick Riordan"

Das Jugendbuch "Mein Herz und andere schwarze Löcher" konnte mich begeistern. Zunächst zieht sich die Handlung etwas, aber spätestens ab der Hälfte habe ich es fast in einem Rutsch durchgehört. Das Buch erweckte mein Interesse zunächst durch das schöne Cover, aber auch die Thematik von verzweifelten Teenagern, die sich gemeinsam das Leben nehmen wollen habt mich irgendwie angesprochen. Die Handlung wird aus Aysels Sicht erzählt. Sie leidet sehr darunter, dass ihr Vater im Gefängnis sitzt, weil er einen Jungen umgebracht hat. Sie beschreibt ihre Depression als "schwarze Qualle", die alle ihre anderen Gefühle auffrisst, sodass sich einfach keinen anderen Ausweg mehr sieht, als sich das Leben zu nehmen.

Über eine Internetseite sucht Aysel einen Selbstmordpartner und lernt dadurch Roman (alias Frozen Robert) kennen, der sich die Schuld am Tod seiner kleinen Schwester gibt und mit dieser nicht weiter leben möchte. Als Todestag wählt er den 7. April, den ersten Todestag seiner Schwester. Es bleiben noch 24 Tage Zeit, die Aysel und Roman größtenteils gemeinsam verbringen.

...weiterlesen "[Hörbuch-Rezension] Mein Herz und andere schwarze Löcher von Jasmine Warga"

"The distance from me to you" von Marina Gessner ist ein unterhaltsames Jugendbuch, dass die Fernwanderung einer 17-Jährigen auf dem Appalachian Trail erzählt. Der Einstieg ins Buch ging bei mir sehr schnell. Eigentlich wollte ich nur mal kurz reinlesen, aber dann bin ich nur so durch die Seiten geflogen.

Die Handlung beginnt damit das Kendras Freundin in letzter Minute die geplante Wanderung chancelt. Kendra hat eine starke Persönlichkeit und will die Wanderung allein durchziehen, auch gegen den Willen ihres Freundes und ihrer Eltern, die sie deswegen auch noch anlügt. Es wirkt vollkommen authentisch und in keiner Weise naiv. Der Leser erfährt hier einiges über Kendras Leben als Schülerin und angehende Studentin und natürlich Hintergrundinfos zum Appalachian Trail. Das wurde sehr schön als Vorbereitung auf die lange Wanderung verpackt und war für mich sehr informativ.

...weiterlesen "[Rezension] The Distance from me to you von Marina Gessner"

Der Titel hatte es mir ja sofort angetan. Er ist ungewöhnlich und eigentlich konnte ich mir keine wirkliche Handlung vorstellen, die zu dem Titel passen würde. Allerdings habe ich doch eine witzige und skurrile Handlung erwartet.

Der Einstieg ins Buch ist auch super gelungen: Die ersten anderthalb Seiten wird beschrieben, wie ein Junge, Kos, ein Tontagebuch führt. Das hat bei mir sofort die Neugier geweckt, denn wenn jemand ein so ungewöhnliches Tagebuch führt, dann muss er unweigerlich etwas spannendes zu erzählen haben. Auf den darauf folgenden Seiten wird Kos Familie eingeführt: Der Vater, der ein kleines Hotel am Meer leitet und der seine Frau verloren hat. Dann gibt es auch noch drei schrullige Schwestern, Pel (9), Briek (15) und Libbie (19), die Kos (13) nicht wirklich versteht und die ihm auf die Nerven gehen. Das Schicksal meint es allerdings nicht gut mit Kos, denn der Vater bekommt einen Herzinfarkt und muss ins Krankenhaus. Damit übernimmt Kos die Rolle des Mannes im Haus und versucht den Hotelbetrieb aufrecht zu halten. Dies gelingt mal mehr, mal weniger gut, aber immer mit sehr viel Kreativität und Tatendrang.

...weiterlesen "[Rezension] Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling von Sjoerd Kuyper"